Rezensionen

Die BaZ schreibt: „im Schaffen eines überaus weichen Klangs, der in Piano und Pianissimo an Schönheit noch gewinnt und zu dem das Orchester auch nach energischem Aufspielen rasch zurückfindet (…) läge (…) die Stärke seines Dirigats.“ (Fabian Kristmann BaZ).

 


 

Das Mindener Tagblatt schrieb: „…sensationelle Wiedergabe (Schumann 4. Sinfonie), die den mustergültigen Einspielungen von Gardiner und Harnoncourt auf Augenhöhe begegnen konnte.“ (Mindener Tageblatt)

 


 

“Musikalisch geht es dem Collegium Musicum Basel ein Jahr, nachdem der junge Kevin Griffiths die musikalische Leitung ü̈bernommen hat, blendend.” (Badische Zeitung)

 


 

„Der Solti-Dirigentenpreisträger Kevin Griffiths brillierte beim Museumskonzert in der Alten Oper Frankfurt mit Sibelius und Mendelssohn.“ (Frankfurter Neue Presse)

 


 

„Kevin Griffiths sorgte für ein der historisch informierten Aufführungspraxis angenähertes Klangbild: Dieser Beethoven hatte nicht lastende Schwermut im Gepäck, sondern brillierte durch Helligkeit und Transparenz“. (Mindener Tageblatt)

 


 

„Auf welch berückende Weise Griffiths in seinem Dirigat Präzision und schwingende Eleganz vereint, davon konnte sich das Publikum (…) der Museumsgesellschaft überzeugen.“ (Frankfurter Neue Presse)

 


 

„Fresh interpretations breathe new life“. Grammophone über das London Steve Reich Ensemble unter Kevin Griffiths (Philip Clark, Grammophone)